Home Hide

Oracle Databank Crash nach ein Medistar Update

Wenn einmal eine Datenbank crashed, kann das viele Ursachen haben. Im Fall unseres Kunden wurde er durch ein ganz normales System Update seiner Software verursacht.

Heute stellt Stellar Datenrettung einmal einen Kundenfall zu kaputten Datenbanken aus der Praxis vor.

Die Fakten:
Storage type SSD – 250 GB, Windows XP Pro/Home
wichtige Daten: Patienten Daten

Stand vor dem Crash:
Funktionierende Datenbank mit allen Daten
Medistar basierend auf Oracle. Hersteller CompuGroup Medical Deutschland AG.
https://www.youtube.com/watch?v=dlk7hYAbRYM

Datenbank creash kann geholfen werden

Medistar Datenbank crashed

Wie alles begann:

Das Ausgangsproblem der Datenbank

Am Sonntag, 17.09.2017 wurde ein Update der Firma Compugroup-Medistar angestossen. Es sollte den Programmteilkalender aktualisieren. Ein Datenbank-Crash trat auf.

Handlungen nach dem Schaden der Datenbank 

Nach Update des Programmes kam die Fehlermeldung ORA-1033, dieser Fehler wurde von den Supportmitarbeitern der Medistar gelöst. Nach dem Fehler folgte jedoch eine weitere Meldung ORA-600 und die Datenbank war nicht mehr funktionstüchtig.

Die alte Sicherung der Datenbank wiederherstellen

Ein neues Verzeichnis D: \ Medistar \ Backup und D: \ oracle Backup mit Backup-Daten wurde erstellt, welches leider veraltet war. Danach wurde nichts weiter unternommen.

Das Medistar-Verzeichnis wurde nicht geändert.

Was wird die Erweiterung benötigten?

Eine Oracle SQL Datenbank im Verzeichnis D: \ Medistar und D: \ oracle, um die Datenbank wiederherzustellen.

Der Prozess zur Rettung einer Datenbank bei Stellar

Die Daten wurden zunächst durch unsere Mitarbeiter kopiert und mit Hilfe unserer hauseigenen Software repariert. Ferner benötigten wir die Version der Oracle-Software, die der Client benutzt sowie deren ursprünglichen Pfad.

D:\oracle\product\11.2.0\dbhome_1\oledb0.1.0 Production
D: \ Medistar \ prg4 \ m42t.exe desk-0

Das Oracle System:
ORACLE PROVIDER FOR OLE DB (OraOLEDB) 11.2.0.1.0

Erstes Ergebnis:
Der Kunde hat in einer Teamviewer-Sitzung seine Daten sorgfälltig überprüft und die Datenrettung seiner Datenbank abgenommen.

Achtung – Beim abgleichen der alten und neuen, geretteten und reparierten Datenbanken ist zu beachten, das die wiederhergestellten Daten in der Größe etwas abweichen können.

Zusätzlich beauftragte der Kunde eine IT-Firma zur Unterstützung und Implementierung der geretteten Daten. Diktionär – D:/oracle wurde benötigte.

Nacharbeit, um den Kunden auch nach der Datenrettung zu unterstützen:

Der Kunde kam mit folgendem Problem der Datenbank zu uns zurück:

Der Programmierer unseres Kunden konnte die Datenbank nicht starten, und bat die Daten aus der alten Datenbank in eine neue Datenbank zu implementieren.  Das im- und exportieren sollte von Entwicklern/ Programmierern des Klienten ausgeführt werden, denn diese sind auf solche Aufgaben spezialisiert. Wir sind dem Wunsch des Kunden nachgegangen und haben eine neue Datenbank erstellt.

Zusammen mit der Hotline bei Medistar wurde intensive an der Datenbank gearbeitet. Da wir in Oracle Version 12 wiederhergestellt und repariert haben, aber die Datenbank des Klienten mit Oracle Version 11.2, haben wir ohne weitere Kosten nochmals eine Datenbank hergestellt.

Nacharbeit 2.0:

Immer noch hat der Client Probleme mit seiner Datenbank.

Noch kann der Client diese neue Datenbank nicht in der alten Version von Oracle in seinem System importieren.

Unser Labor schlug vor, „Stellar Oracle Database repair“ zu kaufen und hat via TeamViewer und Direktanrufe den Vorgang unterstützt.

End result:

Schließlich konnte der Supporter des Softwareherstellers die Stellar Datenbank lesen und in eine neue Datenbank einfügen.

Stellar® ist Spezialist bei Datenbank Wiederherstellung.

Wir sind hier, um Ihnen zu helfen!